Blindenführhundhalter aus Mecklenburg-Vorpommern und weiteren Bundesländern trafen sich vom 23. bis 25.10.2015 zum Erfahrungsaustausch

Am 23.10.15 um 14:00 Uhr fand ein Pressegespräch mit der Ostseezeitung statt. Ein Artikel ist inzwischen in der lokalen Ostseezeitung im und in den Lübecker Nachrichten erschienen.
Nach Pressetermin, Strandgang mit Pressefoto und Kaffeetrinken erfolgte 16:00 bis 18:00 Uhr der 1. Seminarteil mit der Heilpraktikerin Frau Hase von der Ostseesalzgrotte Bad Doberan mit einer theoretischen und praktischen Einführung in die Bewegungslehre nach Liebscher und Bracht.

Nach dem Abendessen wählten die anwesenden Gruppenmitglieder aus MV eine stellvertretende Landessprecherin. Als Kandidatin stellte sich Frau Christiane Kaplan vorab schriftlich vor. Persönlich konnte sie leider nicht anwesend sein wegen der Überschneidung mit einem langfristig geplanten Urlaub. Die Wahl wurde im einfachen Abstimmungsverfahren mit Mehrheitsprinzip durchgeführt. Eine sehende Begleitperson nahm die Stimmenzählung durch. Frau Christiane Kaplan wurde einstimmig gewählt. Es gab keine Gegenstimmen und keine Enthaltungen.

In gemütlicher Runde wurde der Abend fortgeführt und einige Ideen entwickelt, zur Gestaltung des Jahres 2016 mit Jubiläum „100 Jahre Blindenführhundeausbildung in Deutschland“. Eine Idee ist ein Ausflugswochenende nach Pasewalk zu unternehmen. Ursula Krause wird sich erkundigen, wie es mit der Kapazität im fraglichen Hotel aussieht.  Als Termin wurde erst mal der 27.05.16 – 29.05.16 vorgeschlagen und festgehalten.  Sobald hier Näheres bekannt ist, erfolgen weitere Informationen.

Weiterhin wurde die Idee in den Raum gestellt mit möglichst vielen Führhundgespannen eine Zugfahrt von Rostock nach Schwerin vorzunehmen. Die Zugfahrt soll für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden und wir kommen mit Bahnreisenden zum Thema Blindenführhund ins Gespräch und erwecken Aufmerksamkeit im Rahmen des Jubiläums. In Schwerin könnte dann ein Rahmenprogramm z. B. mit Führung im Sozialministerium und evtl. Gespräch mit Frau Hesse Sozialministerin organisiert werden und wenn die Fahrerei zu stressig ist, könnte auch eine geeignete Unterkunft gesucht werden. Ideal wäre hierfür ein Freitag. Diese Idee wird weiter verfolgt und bei Konkretisierung erfolgen weitere Informationen.

Am 24.10.15 starteten wir den Seminartag um 09:00 Uhr.
Herr Bellstett stellte sich, seinen Beruf, sein historisch gewachsenes Unternehmen und sein Sortiment vor. Besonders ging er auf die einzelnen Blindenführhundgeschirre ein. Es gab die Gelegenheit verschiedene Geschirre auszuleihen und an dem Wochenende auszuprobieren. Herr Bellstett begleitete uns zum Nachmittagsausflug und schaute sich das Gespann mit Geschirr beim Spaziergang an und jeder der wollte, konnte sich konkret beraten und unterstützen lassen. Das Angebot wurde sehr gut angenommen und es wurde fleißig gekauft.
Am Nachmittag des 24.10.15 besuchten wir den Heimattierpark Wismar bei schönstem Wetter und erhielten eine Führung mit anschaulichen Erläuterungen und in dem Bereich der Ziegen und Schafe auch die Möglichkeit Tiere anzufassen. Exponate, wie Hörner und Geweih konnten ebenfalls ertastet werden. Abgerundet wurde der Ausflug mit einem Kaffeetrinken in der Karminstube des Tierparks.
Zurück in Boltenhagen fanden wir uns nach dem Abendessen erneut zur gemütlichen Runde ein.  Frau Ebersberger, Referentin für den 25.10.15 war am Abend schon anwesend und konnte mit Bestandsführhudhaltern und Interessierten sprechen und sie wurde in die informellen Gespräche mit einbezogen.

Am 25.10.15 von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr erfolgte ein interaktiver Vortrag von Frau Ebersberger. Sie stellte sich und ihre vielfältige Arbeit im Bereich der Assistenzhunde vor und  setzte den Schwerpunkt in den Bereich der historischen Entwicklung Mensch-Hund-Beziehung und die Veränderung der Anforderungen an den Blindenführhund in der Aufgabenbewältigung. Durch Fragen und interessante Beiträge wurde der Seminarpunkt aufgelockert und sehr spannend. Zum Abschluss des Seminares wurden offene Fragen und Anliegen entgegengenommen und als Idee und Anregung aufgenommen, dass jeder Blindenführhundhalter aus MV, der Spaß daran hat, eine Begebenheit, ein Erlebnis mit dem Blindenführhund  aufschreibt und für eine Lesung zum Seminar 2016 zur Verfügung stellt. Von lustig bis nachdenklich darf alles dabei sein.
Diese Beiträge schickt ihr gern per mail an mich oder per Schwarzschrift an die Geschäftsstelle oder ihr sprecht sie auf und stellt sie mir als Tondokument zur Verfügung oder ruft mich an und ich schreibe die Geschichte in die Sammlung mit ein. Ich bedanke mich schon jetzt für die Beiträge und freue mich darauf.  Eingangsschluss ist der 31.05.16. Dann muss das Gesammelte aufbereitet werden und ein geeigneter Vorleser gefunden werden. Dieser muss sich auch vorbereiten auf das Vortragen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen begaben sich alle Teilnehmer auf den Heimweg.
Bedanken möchte ich mich bei Marco und Steffen für die Erstellung eines Tondokumentes für die Pressearbeit, bei den Referentinnen und dem Referent und bei allen Begleitpersonen, die zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Das Blindenführhundhalterseminar 2016 findet von Donnerstag den 13.10. bis Sonntag den 16.10. statt.

Das Bundesseminar findet in Berlin vom 15.09. bis 18.09.16 in Berlin statt.

Ich freue mich auf zahlreiche  Anmeldungen.

 

Katharina Odening
Landessprecherin
Blindenführhundhaltergruppe desBSVMV e.V.

Tel.: 038203-649098

Mobil: 01733700740

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!