Bericht über das Basis-Seminar zur Beratertätigkeit im BSVMV

(Das Programm wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesprogramm Freiwilligendienst aller Generationen mit Sitz in Schwerin durchgeführt)

 

Am 04. April 2011 trafen die Teilnehmer dieser Veranstaltung zu ihrem ersten Tages-Seminar in der Landesgeschäftsstelle des Blinden- und Sehbehinderten-Vereins M-V e.V. in der Henrik-Ibsen-Straße Rostock zusammen. Es handelte sich dabei um 25 Vereinsmitglieder unseres Bundeslandes.

Jede Gebietsgruppe hatte die Möglichkeit, ein oder mehrere Vertreter zu melden, die am Ende von sieben Schulungen umfangreiche Kenntnisse erworben haben sollten, um vor Ort in ihrer Gebietsgruppe eine Beratungstätigkeit für blinde und sehbehinderte Ratsuchende durchführen zu können.

Das gesamte Programm erstreckt sich über den Zeitraum von Anfang April bis Ende August 2011. Wer fünf von sieben Seminaren besucht hat, erhält am Ende ein Teilnehmer-Zertifikat und steht unserem Verein danach für mindestens ein halbes Jahr als qualifizierter Berater zur Verfügung. Angestrebt wird, insbesondere in den Gebietsgruppen einen Berater zu gewinnen, in denen noch keine derartige Tätigkeit ausgeübt wird.

Ein umfangreicher Themenplan für alle sieben Seminare soll die Schulungsteilnehmer nicht nur in die Lage versetzen, eine vereinsspezifische Beratung leisten zu können. Es werden darüber hinaus beispielsweise Kenntnisse für eine exakte Projektentwicklung vermittelt. Hierfür zeigte die Referentin den Weg von der Projektidee über eine genaue Konzeption - wie Projektbeschreibung, Ziel des Projektes, geplante Mitarbeiter bis hin zur Finanzierung, wie Erlangung von Fördermitteln oder Unterstützung aus der freien Wirtschaft - auf.

Hier nun für alle der Themenplan aller sieben Veranstaltungen der Beraterschulung:

  • die Qualifizierung für die Themen 1 - 3 erfolgt durch den Landesring des Deutschen Seniorenringes e.V.
  • für die Themen 4 und 7 gab es Unterstützung vom Sozialministerium Mecklenburg/Vorpommern
  • die Punkte 5 und 6 wurden vom BSVMV miterarbeitet.

Thema 1
Konzeptentwicklung: Von der Idee zum Erfolg. Darin enthalten sind Kosten- und Finanzierungspläne oder auch Förderanträge.

Thema 2
Wie komme ich ans Geld? Fundraising & Co., Fördermöglichkeiten durch Bund, Land, Kommune, Wirtschaft, Stiftungen usw.

Thema 3
Grundlagen der Gesprächsführung. Gesprächsführung und Fragestellungen, mit Bezug zum Handbuch des DBSV.

Thema 4
Nachteilsausgleich für Schwerbehinderte. Hilfsmittelversorgung und Finanzierungsmöglichkeiten.

Thema 5
Augenkrankheiten und ihre Perspektiven. Erfahrungsaustausch zur eigenen Betroffenheit.

Thema 6
Informationsmaterial des DBSV für Ratsuchende und Berater, u. a. Handbuch des DBSV

Thema 7
Berufliche und gesellschaftliche Integration und Teilhabe, Mobilität und Orientierung, lebenspraktische Fähigkeiten, Freizeitgestaltung.

Die Veranstalter dieser Qualifizierungs-Seminare erhoffen sich durch dieses umfangreiche Bildungsprogramm den künftigen Beratern ein ausreichendes und umfassendes Rüstzeug mit auf den Weg gegeben zu haben. Sie wünschen allen Teilnehmern einen erfolgreichen Start in ihre zukünftige ehrenamtliche Beratungsarbeit, viel Engagement und Erfolg

(Verfasser: Wolf-Hagen Etter)