Woche des Sehens 2013

 

Zentralveranstaltung des Blinden-und Sehbehinderten-Vereins M-V e.V.
zur "Woche des Sehens" am 10. Oktober 2013 in Ludwigslust

Die Gebietsgruppen Hagenow, Ludwigslust und Parchim führten am 10. Oktober 2013 in der Zeit von 11.00 – 15.00 Uhr die diesjährige Zentralveranstaltung zur Woche des Sehens als gemeinschaftliches Unterfangen durch.

Dies erforderte einen erhöhten organisatorischen Aufwand, da es sich um territorial große Gebietsgruppen mit relativ kleiner Mitgliederzahl handelt. Auch ist die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht gerade unkompliziert. Umso erfreulicher war es feststellen zu können, dass sich viele Vereinsmitglieder aus dem gesamten Land Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg machten, um unseren Aktionstag zu besuchen.

Wir konnten auch einen Vertreter unseres Kooperationspartners DVBS begrüßen. Sehr erfreulich war, dass der Bürgermeister der Stadt Ludwigslust die Schirmherrschaft übernommen hat und alle Besucher in einer Begrüßungsansprache willkommen hieß.

Auch  entsandte der Landkreis Ludwigslust/Parchim zwei Vertreterinnen, die dem Aktionstag einen erfolgreichen Verlauf wünschten.

Unsere Veranstaltung beinhaltete folgende Programmpunkte: 

  • augenärztlicher Vortrag zum Thema „Augenerkrankungen im Alter – Diagnose und Therapie“
  • Fachvortrag zum Thema „SBH-Ausweis alt und neu und Leistungen für Blinde und Sehbehinderte“ (ein von vielen Mitgliedern gewünschtes Thema), durchgeführt vom Fachdienst Soziales beim Landkreis Parchim/Ludwigslust
  • Hilfsmittelpräsentation durch die Fa. AASB Seidling aus Schwabach
  • Hilfsmittelpräsentation durch örtlichen Augenoptiker
  • Hilfsmittelpräsentation durch die Fa. Tiemann
  • praktische Vorführung Mobilitätstraining für die Öffentlichkeit durch unsere Mobilitätstrainerin A. Heise und der Führhundschule Jordt unter reger Teilnahme Schülern einer örtlichen Realschule bzw. Gymnasium
  • BSVMV-Infostand unter Beteiligung des DVBS
  • Beschallung, musikalischer Rahmen und Moderation durch Vereinsmitglieder 

Pressevertreter wurden durch eine Pressemitteilung in den regionalen zu unserer Veranstaltung eingeladen. Vielleicht hätte die Resonanz größer sein können, aber einige Medienvertreter folgten unserer Einladung.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit war relativ gering, obgleich z.B. über den „Landkreis-Boten“ und auch anderweitig für einen Besuch geworben wurde.

Scheinbar wächst das Interesse erst in dem Maß, wie der einzelne selbst vom Problem der Sehbehinderung oder Blindheit betroffen ist.

Wolf-Hagen Etter
stellv. Landesvorsitzender
Vorsitzender der Gebietsgruppe Hagenow