Bundespokalmeisterschaft Kegeln 2014 in Bremen

88 blinde und sehbehinderte Sportler aus 10 Bundesländern kegelten vom 25.04.2014 bis 27.04.2014 um die 43. Bundespokalmeisterschaft in Bremen um den Sieg.

Besser hätte das Wochenende für die Kegler des Blinden- und Sehbehinderten- Vereins aus Mecklenburg – Vorpommern  nicht laufen können.

Bei der 43. Auflage der Bundespokalmeisterschaft 2014 in Bremen des Deutschen Blinden und Sehbehinderten Verbandes gingen 11Kegler nebst 5 Betreuern aus Mecklenburg - Vorpommern an den Start.  Sie kegelten dort in diesem Jahr auf Bohlebahnen.  Auf Bohlebahnen sind die Kegler aus M-V wie gewohnt kaum zu bezwingen.  Diese Bundespokalmeisterschaft wechselt jedes Jahr die Bahnart, um eine Chancengleichheit aller Bundesländer zu geben.

In diesem Jahr wurde der Bremer Kegelverein als Ausrichter dieser Meisterschaft beauftragt.
Aus Mecklenburg-Vorpommern ging die Mannschaft aus Neukloster an den Start.
Sie belegte mit 3580 Holz den 2. Platz,  hinter den Seriensiegern aus Magdeburg mit
3679 Holz. 3. wurde Brandenburg mit 3427 Holz.

In den Einzelwettbewerben wurde in drei unterschiedlichen Klassen gespielt,
es wurde nach dem Grad der Behinderung gekegelt.

In der Gruppe B 1 (Blind) siegte Willi Manz aus Neukloster mit 613 Holz,
Wilfried Schubert aus Stralsund belegte Platz 5 mit 577 Holz.

In der Gruppe B 2 (praktisch blind) gewann Werner Klose aus Neukloster mit 714 Holz den Pokal. Seine Mannschaftskollegen  Harry Wilde und Michael Nowsky belegten Patz 6 und 7 mit 676 und 665 Holz.
In der Gruppe B 3 (Sehbehindert) ging Joachim Rasch (Landeskegelwart des BSVMV)  aus Stralsund als Titelverteidiger an den Start. Er sicherte sich erneut den Titel mit neuem Rekord auf Bohlebahnen mit 750 Holz, vor Norbert Stolte (Bundeskegelwart aus Lübeck) mit 732 Holz und vor dem Brandenburger Roland Bartelt mit 705 Holz.

Der Bundeskegelwart Norbert Stolte aus Lübeck begann die Siegerehrung auf der Abendveranstaltung im Großen Saal des Balladins Hotel Bremen mit folgenden Worten, dass er auch gern einmal gewonnen hätte, aber Joachim Rasch hat mittlerweile das Gefühl des Kegelns auf allen Kegelbahnarten  gewinnen zu können.
Rolf-Dieter Küster aus Güstrow belegte mit 694 Holz einen  ausgezeichneten  5. Platz.

Genauso wie die Herren  waren auch die Damen des Blinden- und Sehbehinderten- Vereins Mecklenburg – Vorpommern e.V. erfolgreich  wie nie zuvor in all den Jahren der Meisterschaft.

Gruppe B I:    1. Platz Sylvia Schur Neukloster  596 Holz

Gruppe B II:   9. Platz Bianca Müller Rostock 629 Holz

Gruppe B III:  1. Platz Rosalinde Wilde Wismar 667 Holz

                    3. Platz Manuela Pursche Rostock 656 Holz

2015 findet der Bundespokal  in Augsburg statt, dann auf classicbahnen.

Mit freundlichem Gruß

Joachim Rasch
Landeskegelwart